NEUES

Alle Neuigkeiten Archiv 2019 Archiv 2018 Archiv 2017 Archiv 2016 Archiv 2015

GEMEINDE

Aufgaben der Gemeinde Gemeindeamt Gemeinderat Budget Gesundheit Volksschule Kindergarten Kulturhaus Manhartsberg Region Manhartsberg

SERVICE

Formulare Wasserzählerstand Online Bauen & Wohnen Gemeindezeitungen Direktvermarkter Führungen Energie & Umwelt Verkehr & Mobilität Wichtige Links

LAND & LEUTE

Geografie Sehenswertes Wirtschaft Vereine Feuerwehr

NEUES

GEMEINDE

SERVICE

LAND & LEUTE

Wappen KONTAKT &
ÖFFNUNGSZEITEN

Hubertusstein Reinprechtspölla

Hubertusstein, © Reinhard Podolsky

Seit 1995 Jahren hat der 9,5 Tonnen schwere Granitblock an der alten Römerstraße zwischen Reinprechtspölla und Maria Dreieichen eine feierliche Bestimmung und einen entsprechenden Namen: Der von der Firma Hengl gespendete Hubertusstein steht nun dort als Symbol für die Jägerschaft und zu Ehren des Schutzpatrons, des Hl. Hubertus. 400 Leute waren damals vor zehn Jahren am 7. Mai bei der Segnung dabei. „Wir wollten etwas schaffen, das Jahrhunderte überdauert", sagt der Initiator Johann Gutmeier. Die Tafel mit dem Hl. Hubertus ist aus Kupfer, die Gitter, um die sich Blumen ranken, aus Nirostastahl. Auch das Fundament aus acht Kubikmeter Beton dürfte einige Jährchen halten. Der Platz, an dem der Hubertusstein seine Bestimmung gefunden hat, ist wie für solche Zwecke gemacht: Der Stein steht inmitten einer Gruppe von schönen Birken zwischen dem Wald und der Straße, als ob er schon ewig dort gelegen wäre. Den zehnten Geburtstag musste der Hubertus-Stein alleine feiern, doch für 2006 ist ein großes Fest geplant.

Hubertus war ein fränkischer Adeliger im Gebiet des heutigen Belgien. Seine große Leidenschaft war die Jagd; im übrigen führte er einen vergnügungssüchtigen und ausschweifenden Lebenswandel. Der Legende nach hetzte er in einer Weihnachtsnacht einen großen Hirsch durch den Ardennenwald. Erschöpft blieb das edle Tier vor einer Felswand stehen und wendete sich um. Da leuchtete zwischen seinen Geweihstangen ein goldenes Kreuz auf. Ritter Hubertus war so stark beeindruckt, dass er beschloss, sein Leben zu ändern und Buße zu tun. Er gab sein Vermögen den Armen und begab sich zu Bischof Lambert nach Lüttich, um sich fortan der Missionsarbeit zu widmen. Nach Lamberts Tod wurde Hubertus Bischof von Maastricht-Lüttich. Er gründete das Kloster Amberloux und starb am 30. Mai 727 in Tervueren bei Brüssel. Hubertus ist Patron vieler Schützenbruderschaften, sowie der Jäger, die an seinem Festtag (3. November) die Jagd eröffnen. Symbol des Hubertus sind das Horn und der Schlüssel. Der Schlüssel dient dazu, im Feuer erhitzt, Bisswunden tollwütiger Tiere auszubrennen. Hubertus ist somit auch Schutzpatron gegen Tollwut.

19.11.2020

Kriminalprävention

Vorsichtsmaßnahmen können Kellereinbrüche verhindern.
Tipps der Kriminalprävention.......

MEHR
17.11.2020

Kontakt zum Gemeindeamt

Aufgrund der neuen Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung des COVID-19-Virus gelten ab 17.11.2020 auch neue Regelungen für den Parteienverkehr am Gemeindeamt Burgschleinitz.

MEHR
16.11.2020

Aktuelle Corona-Regeln

COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung
Die neue COVID-19- Notmaßnahmenverordnung bringt über die bereits bestehen Maßnahmen hinaus verschärfte Ausgangsregelungen...

MEHR