NEUES

Alle Neuigkeiten Archiv 2023 Archiv 2022 Archiv 2021 Archiv 2020 Archiv 2019

GEMEINDE

Aufgaben der Gemeinde Gemeindeamt Gemeinderat Budget Gesundheit Volksschule Kindergarten Kulturhaus Manhartsberg Region Manhartsberg

SERVICE

Schnupperticket Formulare Wasserzählerstand Online Bauen & Wohnen Gemeindezeitungen Direktvermarkter Tourismus Energie & Umwelt Verkehr & Mobilität Mutterberatung Wichtige Links

LAND & LEUTE

Geografie Sehenswertes Wirtschaft Vereine Feuerwehr

NEUES

GEMEINDE

SERVICE

LAND & LEUTE

Wappen KONTAKT &
ÖFFNUNGSZEITEN

Pfarrkirche Reinprechtspölla

Pfarrkirche Reinprechtspölla, © Reinhard Podolsky

Der Ort Reinprechtspölla liegt rund 4,5 km westlich von Burgschleinitz in einer flachen Senke links der Schmida. Am Westende der nördlichen Häuserzeile, der wohl auf ein Breitangerdorf zurückgehenden Dorfanlage, befindet sich die Pfarrkirche Hl. Pankraz mit dem Pfarrhof. Am sogenannten Franziszeischen Kataster von 1823 sind die Ränder des Angers bereits stark verbaut und die
Siedlung gegen die Schmida im Osten erweitert.

Herrschafts- und Besitzgeschichte

Im 12. Jahrhundert ist in Reinprechtspölla ein adeliges Geschlecht de Polan nachweisbar. Um 1160 trat Berta von Polan als Witwe in das Frauenkloster in Klosterneuburg ein. Ihr Sohn Ottokar zog ins Heilige Land und machte zuvor mit Zustimmung seines Bruders Heinrich und Otto eine Schenkung an Klosterneuburg.266 Um 1168/1194 vermachte Irmgard von Polan nach dem Tod ihres Mannes Albert ihren ganzen Besitz – darunter wohl auch ihr Sitz und die Kirche in Reinprechtspölla – an das Stift Klosterneuburg. Gleichzeitig trat Kalhoch von Maissau seine Rechte auf diese Güter an das Stift ab. 1213 bestätigte Bischof Manegold von Passau, dass die Kapelle in Reinprechtspölla gegen eine Entschädigung aus dem Verband der Pfarre Gars herausgelöst wurde und einst durch Irmgard von Polan an das Stift Klosterneuburg gekommen war. Mit diesem Rechtsakt erhielt Reinprechtspölla die vollen Pfarrrechte, wobei die Bestellung des Pfarrers durch Klosterneuburg erfolgte.

1407 wird ein Konrad Zingk von Reinprechtspölla urkundlich erwähnt.270 1534 wurde Laurenz Auenberger vom Klosterneuburger Propst mit der Feste Reinprechtspölla belehnt, dann Lorenz Schober und 1540 seine Söhne Johann, Wolfgang und Christoph.

1557 umfasste die Pfarre nur neunzehn Häuser in Reinprechtspölla, achtzehn Häuser waren noch 1564 nach Gars eingepfarrt. 1628 kaufte Klosterneuburg die Feste Reinprechtspölla um 10.000 Gulden von Georg Rot, der den ehemaligen Sitz um 1600 schlossartig umgestalten ließ. In weiterer Folge wurde der Sitz als Pfarrhof verwendet.

18.06.2024

30 Jahre UTC Burgschleinitz

Der UTC Burgschleinitz lädt herzlich ein zum großen Jubiläumsfest am 22.06.2024 am Tennisplatz in Burgschleinitz!

MEHR
17.06.2024

Die Löwen wandern wieder...

Bereits zum 4. Mal findet die Löwenwanderung des LionsClub Horn statt, zu uns kommt nun "KÖKO"... Lesen Sie mehr...

MEHR
10.06.2024

Wahlergebnis EU-Wahl

Die Wahlergebnisse der Marktgemeinde Burgschleinitz-Kühnring finden Sie hier...

MEHR