NEUES

Alle Neuigkeiten Archiv 2019 Archiv 2018 Archiv 2017 Archiv 2016 Archiv 2015

GEMEINDE

Aufgaben der Gemeinde Gemeindeamt Gemeinderat Budget Gesundheit Volksschule Kindergarten Kulturhaus Manhartsberg Region Manhartsberg

SERVICE

Formulare Wasserzählerstand Online Bauen & Wohnen Gemeindezeitungen Direktvermarkter Führungen Energie & Umwelt Verkehr & Mobilität Wichtige Links

LAND & LEUTE

Geografie Sehenswertes Wirtschaft Vereine Feuerwehr

NEUES

GEMEINDE

SERVICE

LAND & LEUTE

Wappen KONTAKT &
ÖFFNUNGSZEITEN

Pfarrkirche Kühnring

Die Kirche und der Karner in Kühnring. © Reinhard Podolsky

Auf dem östlichen, tiefer liegenden Plateau des Kernwerks, befindet sich die zu Ehren der Hll. Philipp und Jakob geweihte Pfarrkirche. Es handelt sich dabei zweifellos um die ehem. Burgkirche. Den Ursprungsbau bildet ein rechteckiger Saal mit den Maßen von ca. 12,7 x 6,6 m und einer halbrunden Apside im Osten. Die durchschnittliche Mauerstärke dieses Kernbaus beträgt rund 0,8 m. Das außergewöhnlich qualitätsvolle Quadermauerwerk aus Zogelsdorfer Kalksandstein ist aufgrund der exakt gearbeiteten Steinquader und des dadurch kaum sichtbaren Setzmörtels praktisch fugenlos. Derart große Quaderformate finden sich z.B. an der von den Kuenringern errichteten Kirche auf dem Zwettler Propsteiberg. Wie im Dachraum sichtbar, wurden für die Mauerschale meist relativ dünne Platten (15-20 cm) hochkant versetzt – sogenannte Orthostaten. Die Mauerfüllung des Schalenmauerwerks besteht aus Bruchsteinen in opus spicatum-artigem Versatz.

Belichtet wurde der hochmittelalterliche Bau durch rundbogige Doppeltrichterfenster mit einer sehr schmalen lichten Weite. Eines dieser Fenster hat sich – heute vermauert – in der Langhausnordfassade erhalten. An der Südseite haben sich zwei weitere Fenster erhalten. Diese sind jedoch nur vom Dachraum aus zu sehen. Hier ist auch ersichtlich, dass sich die Fenster auf einen nur 17 cm breiten
Lichtschlitz verengen. Im Dachraum über dem südlichen Seitenschiff haben sich ebenfalls Reste des ursprünglichen Portals in der ehem. Südfassade erhalten. Das Portal weist ein ca. 1,10 m breites, gerahmtes, rundbogiges Tympanonfeld auf. Seitlich sind trapezförmige Kämpferplatten erkennbar. Im Kircheninneren ist aufgrund der großen Durchbrüche zum Seitenschiff davon nichts
mehr erkennbar.

Informationen über Führungen finden Sie hier.

19.11.2020

Kriminalprävention

Vorsichtsmaßnahmen können Kellereinbrüche verhindern.
Tipps der Kriminalprävention.......

MEHR
17.11.2020

Kontakt zum Gemeindeamt

Aufgrund der neuen Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung des COVID-19-Virus gelten ab 17.11.2020 auch neue Regelungen für den Parteienverkehr am Gemeindeamt Burgschleinitz.

MEHR
16.11.2020

Aktuelle Corona-Regeln

COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung
Die neue COVID-19- Notmaßnahmenverordnung bringt über die bereits bestehen Maßnahmen hinaus verschärfte Ausgangsregelungen...

MEHR