NEUES

Alle Neuigkeiten Archiv 2019 Archiv 2018 Archiv 2017 Archiv 2016 Archiv 2015

GEMEINDE

Aufgaben der Gemeinde Gemeindeamt Gemeinderat Budget Gesundheit Volksschule Kindergarten Kulturhaus Manhartsberg Region Manhartsberg

SERVICE

Formulare Wasserzählerstand Online Bauen & Wohnen Gemeindezeitungen Führungen Energie & Umwelt Verkehr & Mobilität Wichtige Links

LAND & LEUTE

Geografie Sehenswertes Wirtschaft Vereine Feuerwehr

NEUES

GEMEINDE

SERVICE

LAND & LEUTE

Wappen KONTAKT &
ÖFFNUNGSZEITEN

Nachruf an unseren verstorbenen Herrn Pfarrer Mag. Hubert Beyer

16.03.2017
Nachruf an unseren verstorbenen Herrn Pfarrer Mag. Hubert Beyer

Hubert Beyer wurde am 7.10.1941 in Bonn als Sohn von Johannes Beyer und Elisabeth, geb. Joisten geboren. Getauft wurde er am 12.10.1941 im Elisabethkrankenhaus, Pfarrei St. Martin, Bonn. Seine Kindheit verbrachte er von 1941 bis 1945 in Hohenweiler bei Bregenz Voralberg. Nach der katholischen Volksschule in Wesseling, dem Besuch der Realschule Severinswall in Köln, die er im Jahr 1959 mit der Abschlußprüfung, sog. Mittleren Reife, beendete. Von 1959 bis 1963 Besuch des Neusprachl. Gymnasium Köln Deutz (ab Unterssekunda). 1.4.1963 bis 31.10.1967 Eintritt in die Kongregation der Windesheimer Chorherren, Ausscheiden nach Ablauf der Triennalprofeß. 1963 bis 1973 Philosophie- und Theologiestudium an der “Pontificia Universitas a S. Thoma in Urbe” (Angelicum) in Rom (23.6.1965 Bacc. Phil., 9.6.1967 Bacc. Theol.), Theologiestudium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn und Studium der Altertumswissenschaften an der Kölner Universität. Von 1973 bis 1984 unterrichtete Hubert Beyer in den Fächern Latein und Religion, ab 1974 bis 1991 Studienrat, Beamter auf Lebenszeit des Landes Nordrhein-Westfalen. Am 25.3.1987 Anerkennung der phil.-theol. Prüfungen als “Mag. theol.” durch die kath.-theol. Fakultät der Universität Wien. Am 1.11.1989 trat Mag. Hubert Beyer ins Regionalseminar Cagliari ein und war bis 1999 als Archivar im Diözesanarchiv zu Cagliari tätig. Die Diakonatsweihe im Dom zu Cagliari durch S.E. Mons. Ottorino Pietro Alberti, Erzbischof von Cagliari, erfolgte am 7.10.1990, anschließend war er als Diakon in der Pfarre S. Biagio in Dolianova tätig. Zum Priester wurde Hubert Beyer am 16.3.1991 in der Pfarrkirche S. Biagio in Dolianova durch S.E. Mons. Ottorino Pietro Alberti, Erzbischof von Cagliari geweiht. Nach dem freiwilligen Ausscheiden aus dem Beamtendienst des Landes Nordrhein-Westfalen am 31.8.1991, versah er als Kaplan am S. Biagio in Dolianova (Erzbistum Cagliari) seinen Dienst. Von 1992 bis 1993 Pfarrverweser in Soleminis (Erzbistum Cagliari), seelsorgerische Betreuung drogensüchtiger Jugendlicher. Im Jahr 1993 Ernennung zum Dombenefiziaten und Kapitular an der Primatialkirche zu Cagliari bis 1999. In dieser Zeit war er auch nebenamtlich deutscher Militärpfarrer der NATO-Basis Decimomannu. 1998 Ernennung zum Sacrista maior und Domthesaurar. Vom 1.11.1999 bis zum 31.3. 2010 war Hubert Beyer, auf ausdrückliche Einladung des Klosterneuburger Prälaten Pfarrer (Moderator) in Reinprechtspölla und Kühnring, am 19.7.2004 trat er in das Stift Eisgarn ein und wurde zum Chorherrn ernannt. Ab 1.4.2010 Pensionierung "ratione aetatis" und Wechsel des Wohnsitzes nach Wien. Pfarrer Mag. Hubert Beyer verstarb am 19.2.2017 auf der Fahrt nach Rom, die Beisetzung erfolgte am 25.02.2017 im Priesterseminar Herz-Jesu Zaitzkofen 15, 84069 Schierling, Deutschland.   Anton Maurer Reinprechtspölla im März 2017