NEUES

Alle Neuigkeiten Archiv 2019 Archiv 2018 Archiv 2017 Archiv 2016 Archiv 2015

GEMEINDE

Aufgaben der Gemeinde Gemeindeamt Gemeinderat Budget Gesundheit Volksschule Kindergarten Kulturhaus Manhartsberg Region Manhartsberg

SERVICE

Formulare Wasserzählerstand Online Bauen & Wohnen Gemeindezeitungen Führungen Energie & Umwelt Verkehr & Mobilität Wichtige Links

LAND & LEUTE

Geografie Sehenswertes Wirtschaft Vereine Feuerwehr

NEUES

GEMEINDE

SERVICE

LAND & LEUTE

Wappen KONTAKT &
ÖFFNUNGSZEITEN

Gold für Landjugend Burgschleinitz-Kühnring

07.10.2019
Gold für Landjugend Burgschleinitz-Kühnring

Am Sonntag, den 6. Oktober 2019 feierte die Pfarre Reinprechtspölla Erntedank, aber es sollte ein besonderes Dankfest werden. Seit dem Jahre 2015 gibt es in der Marktgemeinde Burgschleinitz-Kühnring die Landjugend als eigenständigen Verein. Für den jungen Verein war klar, dass man sich um eine „Herberge“ umschauen musste. Es bot sich das Heim der ehemaligen Reinprechtspöllinger Jugend an, 3 Räume im Schüttkasten des Stiftes Klosterneuburg unweit des Pfarrhofes. Sofort ins Auge fielen die großen Feuchtigkeitsschäden, bedingt durch ein schlechtes und ungünstiges Raumklima.  Das Stift gab grünes Licht, aber es war noch ein neuer Pfarrer zu erwarten, wo man nicht wusste, wie er die Lage einschätzen werde. Der neue Pfarrer, H. Sebastian Can. Reg., selbst lange Zeit Landjugendobmann in seiner Heimat, begrüßte das aufkeimende Projekt und bot seine Hilfe an. Im Jahr 2018 konnte dann die Renovierung beginnen. Ein großes Projekt für einen jungen Verein.   Doch wie es bei alten Gebäuden so ist (die Grundmauern stammen aus dem 15. Jahrhundert), erkennt man die Schäden erst nach und nach. Somit wurde aus dem anfangs gemeinten „frische Farbe und bald fertig“ eine Großbaustelle. Die Landjugend unter den Sprengelleitern Johannes Döller und Sabrina Ullreich machten es sich zur zeitfüllenden Aufgabe, neben Beruf und Studium mit ihren Mitgliedern, diese riesige Herausforderung zu meistern. Jeder Samstag und jede andere freie Minute wurden genutzt, um selbst Hand anzulegen. Große Hilfe gab es von den umliegenden Firmen, wie zum Beispiel die Installateursfirma Wassermann aus Reinprechtspölla, die bei der neuen Heizung und bei der neuen Wasserleitung für den sanitären Bereich tatkräftig die Jugend unterstützte.  Es wurde vereinbart, dass das Stift Klosterneuburg die Kosten übernimmt, unterstützt von der Marktgemeinde Burgschleinitz-Kühnring und dem Land Niederösterreich, somit war die finanzielle Situation geklärt.  Nach und nach entwickelten die Mitglieder nicht nur starken Gemeinschaftsgeist, sondern auch eine große Kreativität, die man im neuen Jugendheim in vielen Details entdecken kann. Bis März mussten die gröbsten Arbeiten abgeschlossen werden, da die Pfarre während der Renovierung der Pfarrkirche neuer „Untermieter“ wurde. Im Sommer gab es neben den laufenden Renovierungsarbeiten im Jugendheim das erste große Sommerfest der Landjugend im Pfarrhofgarten, das zu einem großen Erfolg wurde.  Nach über 1.400 Stunden freiwilliger Leistung konnte dann am 6. Oktober beim Erntedankfest das fertig renovierte Jugendheim eröffnet werden. Die Landjugend übernahm die Organisation dieses Festes: Es wurde ein Erntewagen geschmückt, ein Festzelt aufgebaut und Mittagstisch mit Spanferkel, sowie Kaffee- und Weinbar angeboten.  Der Hochwürdigste Herr Propst des Augustiner-Chorherrenstiftes Klosterneuburg, Prälat Bernhard Backovsky Can. Reg. zelebrierte den Festgottesdienst, gemeinsam mit Pfarrer H. Sebastian Can. Reg. und Kämmerer H. Dr. Walter Can. Reg., bei dem circa 240 Gläubige Teilnahmen. Der festliche Gottesdienst wurde von der Musikkapelle Burgschleinitz-Kühnring, den Volksschulkindern und einem neu gegründeten Chor der Pfarre Reinprechtspölla musikalisch gestaltet.  Nach der hl. Messe konnte die Sprengelleitung ihr großes Sanierungsprojekt vorstellen. Prälat H. Bernhard bedankte sich im Namen des Stiftes Klosterneuburg für die großartige Leistung der Landjugend und überreichte Johannes Döller und Sabrina Ullreich jeweils einen Leopoldipfennig in Gold; damit sollte die viele Arbeit bekrönt werden. Bürgermeister Leopold Winkelhofer und Pfarrer H. Sebastian bedankten sich bei der Landjugend für ihr Engagement, die gute Zusammenarbeit und ihren unermüdlichen Einsatz. Nach dem Festakt wurde von Hwst. Prälat Bernhard Backovsky das Jugendheim feierlich gesegnet und der Landjugend mit guten Wünschen übergeben.